Eignungsprüfung

Home/BAfEP/Eignungsprüfung
Eignungsprüfung 2018-09-09T20:32:45+00:00

Hier finden Sie umfassende Details zum Ablauf der Eignungsprüfung sowie zu den jeweiligen Teilprüfungen.

Termine für die Eignungsprüfung

5-jährige Ausbildung:  Montag, 28.1. – Dienstag, 29.1.2019

Kollegausbildung:  Mittwoch, 30.01.2019

Eignungsprüfung Körperliche Gewandtheit

  • 8-Minuten-Dauerlauf
  • Überprüfung der Geschicklichkeit und Koordination auf Geräteparcours (Balldribbeln, springen, Rolle vorwärts)

Es werden keine motorischen Fertigkeiten wie Felgeaufschwung oder Handstand verlangt.
Falls Sie bereits einen Schwimmhelferschein oder einen Allroundschwimmerschein haben, bringen Sie diesen bitte mit.

Download: Detaillierter Ablauf der Eignungsprüfung „Körperliche Gewandtheit“

Eignungsprüfung soziale Kontakt- und verbale Kommunikationsfähigkeit

Hier wird in Erfahrung gebracht, in wieweit eine Führungsrolle aber auch eine aktive Teamarbeit in allen möglichen Rollen und Positionen für die Bewerberin/den Bewerber möglich sind. Verbale Ausdrucksfähigkeit, Besonnenheit, Einfallsreichtum für Problemlösungen sowie offenes und adäquates Zugehen auf Menschen stellen einen wichtigen Bestandteil der beruflichen Eignung dar.

  • kurzes Kennenlernen mit einer Vorstellungsrunde mit einem Kennenlernspiel und zwanglosen Gesprächen
  • Teambereitschaft bzw. Teamführung durch die aktive Mitwirkung an einem gruppendynamischen Spiel (hierbei wird auch auf das Sprachverhalten geachtet)
  • Feedbackgespräche in einer Eins-zu-Eins-Situation
  • Reflexionsfähigkeit und Möglichkeit zur Perspektivenübernahme im Rückblick auf das Teamspiel
  • Empathie in Bezug auf Einschätzung anderer
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung und der Umgang mit den entstehenden Diskrepanzen in einem Feedbackgespräch

Eignungsprüfung Schöpferisches Gestalten

  • Grundkenntnisse einfacher geometrischer Körper
  • Grundkenntnisse räumlicher Darstellung (z.B. Formstriche, Schraffuren, Lichteinfall…)
  • Durchschauen logischer Zusammenhänge zwischen Form – Körper – Raum
  • Gestalten komplexer Sachverhalte und Formgegensätze aus der Vorstellung (wie z.B. Bewegungen, Dynamik und Statik…)
  • Fähigkeit zu konzentriertem Arbeiten und zur Anwendung einfacher grafischer Techniken
  • Fähigkeit, mehrteilige Aufgabenstellungen und Arbeitsanweisungen zu verstehen und nachvollziehen zu können
  • Fähigkeit, Wesentliches und Nachgeordnetes in Aufgabenstellungen zu erkennen und in zielführende Tätigkeiten umzusetzen

Eignungsprüfung Musikalische Bildbarkeit

  • Singen in der Gruppe:
    Gemeinsam wird in der Gruppe ein kurzer Refrain eines Liedes gelernt. Dann erfolgt eine „stille“ Erarbeitungsphase (Einzelarbeit) einer vorher zugeordneten Liedstrophe. Anschließend folgt eine gemeinsame Präsentation.
  • Nachsingen von Tönen und einfacher Melodien (im Schwierigkeitsgrad von einfachen Kinderliedern wie z. B.: Alle Vöglein sind schon da; Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann; Fuchs, du hast die Gans gestohlen…) vorzugsweise im Tonumfang von d1 – d2
  • Frage- und Antwortsingen:
    Der/die PrüferIn singt eine kurze Melodie, die der/die KandidatIn zu Ende singen soll.
  • Rhythmisch-Musikalische Erziehung:
    Nachklatschen von Rhythmen, sich zu einem Metrum bewegen können
  • Überprüfung der Voraussetzungen für die Erlernung der im Lehrplan vorgesehenen Instrumente